Vorstand

Der ehrenamtliche Vorstand der 1971 gegründeten Lebenshilfe Kreisvereinigung Osterholz e.V. wird von den Mitgliedern gewählt und leitet die Vereinsarbeit im Sinne der in der Satzung festgelegten Zielsetzungen.

Foto von Peter Masuch

Dr. h.c. Peter Masuch

Erster Vorsitzender
Geboren 1951. Verheiratet, ein Sohn (geb. 1986) und eine Tochter (geb. 1987). Berufliche Tätigkeit: Bis 2016 Präsident des Bundessozialgerichts in Kassel. Mitglied im Bundesvorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe. Seit 1987 Vorstandsmitglied der Lebenshilfe Kreisvereinigung Osterholz. Seit 1995 Erster Vorsitzender.

„Mit meiner Mitwirkung bei der Lebenshilfe eröffnet sich die Möglichkeit, Erfahrungen und Kontakte einzubringen. Zugleich entspricht ein solches Engagement meinem Berufsverständnis: Der Richter ist kein „politisches Neutrum“, sondern der umfassenden Verwirklichung der Grund- und sozialen Rechte der Menschen in der Gesellschaft verpflichtet.“

 

Foto von Harold Finke

Harold Finke

Zweiter Vorsitzender
Geboren 1951. Verheiratet, ein Sohn (geb. 1988). Ehemaliger Leiter Personal, EDV und Organisation bei der Werkstatt Bremen. Seit 2014 im Ruhestand. Mitglied im Vorstand der Lebenshilfe Kreisvereinigung Osterholz seit 1993.

“Ich engagiere mich für die Lebenshilfe Osterholz, weil bei mir der Wunsch entstand, über eine ehrenamtliche Tätigkeit einen Beitrag für unser Gemeinwesen zu leisten. Hier kann ich meine Erfahrungen insbesondere in den Bereichen Arbeitsvertrags- und Tarifrecht in die Vorstandstätigkeit einbringen.” 

 

Foto von Wilfried Sander

Wilfried Guttmann

Schatzmeister
Geboren 1953. Verheiratet, ein Sohn (geb. 1978) und eine Tochter (geb. 1982). Berufliche Tätigkeit: Ausbildung zum Bankkaufmann. Nach Tätigkeit bei zwei Volksbanken und Ausbildung zum Verbandsprüfer ab 1977 bei der Volksbank eG, 27711 Osterholz-Scharmbeck. Von 1989 bis zum Ruhestand 2016 Vorstandsmitglied der Volksbank eG. Seit September 2018 Vorstandsmitglied als Schatzmeister bei der Lebenshilfe Kreisvereinigung Osterholz.

„Nach vielen Jahren der Tätigkeit in einem regionalen Kreditinstitut habe ich nach meinem Eintritt in den Ruhestand die zeitlichen Freiräume, um mich ehrenamtlich zu engagieren. Es ist für mich wichtig, in einer ehrenamtlichen Tätigkeit meine jahrelangen Erfahrungen sowie meine fachlichen Kenntnisse einzubringen. Ich glaube, die Lebenshilfe Kreisvereinigung Osterholz e.V. und die mit ihr verbundenen Gesellschaften geben mir die Gelegenheit, dieses umzusetzen; zumal der Zweck der Gesellschaften für einige der aktuellen Herausforderungen in unserem Gemeinwesen Lösungen anbietet. Dieses wirtschaftlich perspektivisch zu steuern ist eine Herausforderung für die Geschäftsführung. Hier stelle ich sehr gern meine Unterstützung zur Verfügung.“

Foto von Harald Gnewuch

Harald Gnewuch

Schriftführer
Geboren 1953. Zwei erwachsene Söhne. Berufliche Tätigkeit: Seit 1982 Pädagoge an Förderschulen. Lehrer an der Schule am Klosterplatz in Osterholz-Scharmbeck.

„Durch die Erfahrungen mit meiner Arbeit als Förderschullehrer finde ich es spannend, mich auch in den außerschulischen Bereichen zu engagieren. Es ist für mich wichtig, dass Förderschulen und die Lebenshilfe verzahnt sind. Nur so ist eine intensive Begleitung für Menschen mit seelischem, geistigem und emotionalem Entwicklungsbedarf gewährleistet.“

 

Foto von Sylke König

Sylke König

Geboren 1967. Verheiratet, ein Sohn. Berufliche Tätigkeit: Kaufmännische Angestellte.

"Mein Sohn ist schwer behindert und seit diesem Tag hat sich mein Leben grundlegend verändert. Ich engagiere mich bei der Lebenshilfe, weil es mir sehr am Herzen liegt, dass Kinder mit einer Behinderung mehr in den Alltag und das gesellschaftliche Leben integriert werden und Eltern Mut und Hilfestellung erhalten."                                                                                                     

Foto von Carmen Tasler

Carmen Tasler

Geboren 1950. Mutter von vier Kindern, davon zwei mit Behinderungen.

"Aufgrund meiner zwei behinderten Kinder habe ich schon früh die Lebenshilfe Osterholz kennen- und schätzen gelernt. Ich unterstütze gerne mit meiner Mitarbeit im Vorstand die wichtige Arbeit der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung und ihrer Angehörigen im Landkreis Osterholz."

 

 

Foto von Daniela Seidel

Daniela Seidel

Geboren 1982. Verheiratet, drei Kinder. Berufliche Tätigkeit: Krankenschwester. Seit 2014 im Vorstand.

"Unsere Tochter Marie hat das Down-Syndrom. Schon früh kam bei meinem Mann und mir das Gefühl auf: Wir möchten etwas zurückgeben und uns für die Hilfe bedanken, die wir für Marie bei der Lebenshilfe bekommen. Ein Engagement im Vorstand ist eine gute Möglichkeit, etwas zurückzugeben."

 

Meike Nestler

Geboren 1972. Verheiratet, zwei Kinder (2007 und 2012). Berufliche Tätigkeit: Bankkauffrau. Seit 2016 im Vorstand.

"Unsere Tochter Ilvy ist durch Sauerstoffmangel unter der Geburt gehandicapt. Wir sind durch die Frühen Hilfen in Kontakt zur Lebenshilfe gekommen und haben während dieser Zeit viel Hilfe, Unterstützung und aufmunternde Gespräche erhalten. Daher möchte ich mich bei der Lebenshilfe engagieren und anderen Familien mit unseren Erfahrungen Mut machen."

 

Frank Forstreuter

Geboren 1975. Verheiratet, zwei Kinder (2010 und 2014). Berufliche Tätigkeit: Leitender Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost. Seit 2017 im Vorstand.

"Aus den Erfahrungen mit meinen beiden Kindern in einer Kita der Lebenshilfe sowie aus vielen Gesprächen mit Freunden und Bekannten hatte ich schnell den Eindruck, dass bei der Lebenshilfe hoch professionelle und qualitativ sehr gute Arbeit geleistet wird. Das hat mich neugierig gemacht, zumal es viele Schnittstellen zu meinem eigenen beruflichen Kontext gibt. 

Besonders am Herzen liegt mir der Bereich Kinder, Jugend und Familie, dabei immer mit dem Blick auf die Förderung einer möglichst gesunden seelischen Entwicklung der Kinder. Ich habe aber auch Spaß an strategischen Prozessen, bin den Blick in die Zahlen gewohnt und kann mir vorstellen, an der Erschließung neuer Geschäftsbereiche im Bereich der seelischen Behinderung mitzuwirken. Nicht zuletzt möchte ich dem Auftrag gerecht werden, die Arbeit der Geschäftsführung zu unterstützen und zu kontrollieren.“